Primetime Emmy Awards 2019 – Die Gewinner

Die Gewinner der 71. Primetime Emmy Awards, bei denen die besten Leistungen im TV-Bereich geehrt werden, wurden verkündet.

Als große Sieger gingen die Drama-Serie Game of Thrones mit insgesamt zwölf Awards, die limitierte Serie Chernobyl mit zehn Awards sowie die Comedy-Serie The Marvelous Mrs. Maisel mit acht Awards hervor.

Über Darstellerpreise durften sich Billy Porter, Jodie Comer, Bill Hader, Phoebe Waller-Bridge, Peter Dinklage, Julia Garner, Tony Shalhoub, Alex Borstein, Jharrel Jerome, Michelle Williams, Ben Whishaw und Patricia Arquette freuen.

Hier die komplette Liste der Gewinner:

  • Beste Drama-Serie = Game of Thrones
  • Beste Comedy-Serie = Fleabag
  • Beste limitierte Serie = Chernobyl
  • Bester TV-Film = Black Mirror: Bandersnatch
  • Bester Hauptdarsteller in einer Drama-Serie = Billy Porter (Pose)
  • Beste Hauptdarstellerin in einer Drama-Serie = Jodie Comer (Killing Eve)
  • Bester Nebendarsteller in einer Drama-Serie = Peter Dinklage (Game of Thrones)
  • Beste Nebendarstellerin in einer Drama-Serie = Julia Garner (Ozark)
  • Bester Hauptdarsteller in einer Comedy-Serie = Bill Hader (Barry)
  • Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie = Phoebe Waller-Bridge (Fleabag)
  • Bester Nebendarsteller in einer Comedy-Serie = Tony Shalhoub (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Nebendarstellerin in einer Comedy-Serie = Alex Borstein (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Bester Hauptdarsteller in einer limitierten Serie/Film = Jharrel Jerome (When They See Us)
  • Beste Hauptdarstellerin in einer limitierten Serie/Film = Michelle Williams (Fosse/Verdon)
  • Bester Nebendarsteller in einer limitierten Serie/Film = Ben Whishaw (A Very English Scandal)
  • Beste Nebendarstellerin in einer limitierten Serie/Film = Patricia Arquette (The Act)
  • Beste Regie für eine Drama-Serie = Jason Bateman (Ozark – „Reparations“)
  • Bestes Drehbuch für eine Drama-Serie = Jesse Armstrong (Succession – „Nobody Is Ever Missing“)
  • Beste Regie für eine Comedy-Serie = Harry Bradbeer (Fleabag – „Episode 1“)
  • Bestes Drehbuch für eine Comedy-Serie = Phoebe Waller-Bridge (Fleabag – „Episode 1“)
  • Beste Regie für eine limitierte Serie, Film oder Special (Drama) = Johan Renck (Chernobyl)
  • Bestes Drehbuch für eine limitierte Serie, Film oder Special (Drama) = Craig Mazin (Chernobyl)
  • Beste Reality-Show (Wettbewerb) = RuPaul’s Drag Race
  • Beste Variety-Show (Sketch) = Saturday Night Live
  • Beste Variety-Show (Talk Series) = Last Week Tonight with John Oliver
  • Beste Regie für eine Variety-Show = Don Roy King (Saturday Night Live – „Host: Adam Sandler“)
  • Bestes Drehbuch für eine Variety-Show = Dan Gurewitch, Jeff Maurer, Jill Twiss, Juli Weiner, Tim Carvell, Raquel D’Apice, Josh Gondelman, Daniel O’Brien, John Oliver, Owen Parsons, Charlie Redd, Joanna Rothkopf, Ben Silva & Seena Vali (Last Week Tonight with John Oliver)

Hier die Gewinner der Creative Arts Emmys, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt verkündet wurden:

  • Bester Gast-Darsteller in einer Drama-Serie = Bradley Whitford (The Handmaid’s Tale – „Postpartum“)
  • Beste Gast-Darstellerin einer Drama-Serie = Cherry Jones (The Handmaid’s Tale – „Holly“)
  • Bester Gast-Darsteller in einer Comedy-Serie = Luke Kirby (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Gast-Darstellerin in einer Comedy-Serie = Jane Lynch (The Marvelous Mrs. Maisel)
  • Beste Comedy- oder Drama-Serie (Short-Format) = State of the Union
  • Bester Darsteller in einer Comedy- oder Drama-Serie (Short Format) = Chris O’Dowd (State of the Union)
  • Beste Darstellerin in einer Comedy- oder Drama-Serie (Short Format) = Rosamund Pike (State of the Union)
  • Beste Kindersendung = When You Wish Upon a Pickle: A Sesame Street Special
  • Beste animierte Sendung = Die Simpsons („Mad Abouth The Toy“)
  • Beste animierte Sendung (Short-Format) = Love, Death & Robots („The Witness“)
  • Bestes Individual Achievement in Animation = Ausstattung: Celie Desrumaux (Age of Sail) & Alberto Mielgo (Love, Death & Robots – „The Witness“) / Character Design: Bruno Mangyoku & Jasmin Lai (Age of Sail) / Hintergrundzeichnung: Elaine Lee (Carmen Sandiego – „The Chasing Paper Caper“) / Hintergrunddesign: Jun- Ho Kim (Love, Death & Robots – „Good Hunting“) / Character Animation: David Pate (Love, Death & Robots – „The Witness“) / Storyboard: Owen Sullivan (Love, Death & Robots – „Sucker Of Souls“)
  • Beste Voice-Over PerformanceSeth MacFarlane (Family Guy – „Con Heiress“)
  • Bester Erzähler (Narrator) = Sir David Attenborough (Our Planet)
  • Beste Variety-Show (Short-Format) = Carpool Karaoke: The Series
  • Bestes Nonfiction-Program oder Reality-Show (Short-Format) = Creating Saturday Night Live
  • Beste Dokumentation oder Nonfiction-Program = Our Planet
  • Beste Dokumentation oder Nonfiction-Special = Leaving Neverland
  • Bestes Variety-Special (Pre-Recorded) = Carpool Karaoke: When Corden Met McCartney Live from Liverpool
  • Bestes Variety-Special (Live) = Live in Front of a Studio Audience: Norman Lear’s „All in the Family“ and „The Jeffersons“
  • Beste Regie für ein Variety-Special = Thom Zimny (Springsteen On Broadway)
  • Bestes Drehbuch für ein Variety-Special = Hannah Gadsby (Hanna Gadsby: Nanette)
  • Bestes Unstructured Reality Program = United Shades of America with W. Kamau Bell
  • Bestes Structured Reality Program = Queer Eye
  • Beste Regie für eine Reality-Show = Hisham Abed (Queer Eye – „Black Girl Magic“)
  • Bester Host für eine Reality- oder Wettbewerb-Show = RuPaul (RuPaul’s Drag Race)
  • Beste Regie für eine Doku/Nonfiction-Program = Elizabeth Chai Vasarhelyi (Free Solo)
  • Bestes Drehbuch für ein Non-Fiction-Program = Anthony Bourdain (Anthony Bourdain: Parts Unknown – „Kenya“)
  • Exceptional Merit in Documentary Filmmaking = RBG / The Sentence
  • Beste Informational Series oder Special = Anthony Bordain: Parts Unknown
  • Bestes Original Interactive Program = NASA’s Insights Mars Landing
  • Bestes Interactive Program = NASA and SPACEX: The Interactive Demo-1 Launch
  • Beste Innovation in Interactive Media = Artificial / Wolves in the Walls: It’s all over
  • Beste Kreativarbeit im Bereich Interactive Media für ein Scripted Program = Black Mirror: Bandersnatch
  • Beste Kreativarbeit im Bereich Interactive Media für ein Unscripted Program = Free Solo
  • Beste Werbung = „Dream Crazy“ – Nike
  • Bestes Casting für eine Comedy-Serie = Olivia Scott-Webb (Fleabag)
  • Bestes Casting für eine Drama-Serie = Nina Gold, Robert Sterne & Carla Stronge (Game of Thrones)
  • Bestes Casting für eine limitierte Serie, TV-Film oder Special = Aisha Coley, Billy Hopkins & Ashley Ingram (When They See Us)
  • Bestes Casting für eine Reality-Show = Gretchen Palek, Danielle Gervais, Quinn Fegan, Ally Capriotti Grant & Pamela Vallarelli (Queer Eye)
  • Beste Kamera für eine Serie (Single-Camera, einstündig) = M. David Mullen (The Marvelous Mrs. Maisel – „Simone“)
  • Beste Kamera für eine Serie (Single-Camera, halbstündig) = Chris Teague (Russian Doll – „Ariadne“)
  • Beste Kamera für eine Serie (Multi-Camera) = Donald A. Morgan (The Ranch – „Reckless“)
  • Beste Kamera für  eine limitierte Serie oder einen TV-Film = Jakob Ihre (Chernobyl – „Please Remain Calm“)
  • Beste Kamera für ein Nonfiction Program = Jimmy Chin, Clair Popkin, Mikey Schaefer (Free Solo)
  • Beste Kamera für eine Reality-Show = Mike Cheeseman, Danny Day, David Lovejoy, Ben Mullin, John Griber, Benji Lanpher & Terry Pratt (Life Below Zero – „Series Body of Work“)
  • Beste Ausstattung für eine narrative Serie (halbstündig) = Michael Bricker, John Cox & Jessica Petruccelli (Russian Doll – „Nothing In This World Is Easy“)
  • Beste Ausstattung für eine zeitgenössische Serie (einstündig oder mehr) = Elisabeth Williams, Martha Sparrow & Robert Hepburn (The Handmaid’s Tale – „Holly“)
  • Beste Austattung für eine periodische Serie oder Fantasy-Serie (einstündig oder mehr) = Luke Hull, Kare Wakefield & Claire Levinson-Gendler (Chernobyl)
  • Beste Ausstattung für eine Variety-, Reality-Show- oder Wettbewerb-Show = Eugene Lee, Akira Yoshimura, Keith IAn Raywood & Joseph Detullio (Saturday Night Live – „Host: John Mulaney“ & „Host: Emma Stone“)
  • Beste Ausstattung für ein Variety-Special = Jason Sherwood, Adam Rowe & John Sparano (Rent)
  • Bester Schnitt für eine Drama-Serie (Single-Camera) = Tim Porter (Game of Thrones – „The Long Night“)
  • Bester Schnitt für eine Comedy-Serie (Single-Camera) = Gary Dollner (Fleabag – „Episode 1“)
  • Bester Schnitt für eine Comedy-Serie (Multi-Camera) = Pat Barnett (One Day at a Time – „The Funeral“)
  • Bester Schnitt für eine limitierte Serie oder einen TV-Film (Single-Camera) = Simon Smith (Chernobyl – „Please Remain Calm“)
  • Bester Schnitt für eine Variety-Show = Ryan Barger (Last Week Tonight with John Oliver – „The Wax & The Furious“)
  • Bester Schnitt für ein Nonfiction Program = Bob Eisenhardt (Free Solo)
  • Bester Schnitt für eine unstrukturierte Reality-Show = Alessandro Soares (United Shades of American with W. Kamau Bell – „Hmong Americans And The Secret War“)
  • Bester Schnitt für eine strukturierte Reality-Show oder Wettbewerb = Joseph Deshano, Matthew Miller, Ryan Taylor, Carlos Gamarra, Iain Tibbles & Tony Zajkowski (Queer Eye – „Series Body of Work“)
  • Bester Tonschnitt für eine Comedy- oder Drama-Serie (einstündig) = Tim Kimmel, Tim Hands, Paula Fairfield, Bradley C. Katona, Paul Bercovitch, John Matter, David Klotz, Brett Voss, Jeffrey Wilhoit & Dylan Tuomy-Wilhoit (Game of Thrones – „The Long Night“)
  • Bester Tonschnitt für eine Comedy-, Drama- oder animierte Serie (halbstündig) = Matthew E. Taylor, Sean Heissinger, Rickley W. Dumm, Mark Allen, John Creed, Harrison Meyle, Michael Brake, Clayton Weber, Alyson Dee Moore & Chris Moriana (Barry – „ronny/lily“)
  • Bester Tonschnitt für eine limitierte Serie, einen TV-Film oder ein Special = Stefan Henrix, Joe Beal, Michael Maroussas, Harry Barnes, Andy Wade, Philip Clements & Anna Wright (Chernobyl – „1:23:45“)
  • Bester Tonschnitt für ein Nonfiction Program (Single- oder Multi-Camera) = Deborah Wallach, Filipe Messeder, Jim Schultz, Roland Vajs & Nuno Bento (Free Solo)
  • Beste Tonmischung für eine Comedy- oder Drama-Serie (einstündig) = Onnalee Blank, Mathew Waters, Simon Kerr, Danny Crowley & Ronan Hill (Game of Thrones – „The Long Night“)
  • Beste Tonmischung für eine Comedy-, Drama- oder animierte Serie (halbstündig) = Elmo Ponsdomenech, Jason „Frenchie“ Gaya, Aaron Hasson & Benjamin Patrick (Barry – „ronny/lily“)
  • Beste Tonmischung für eine limitierte Serie oder einen TV-Film = Stuart Hilliker & Vincent Piponnier (Chernobyl – „1:23:45“)
  • Beste Tonmischung für eine Variety-Show oder ein Special = Paul Wittman, Josh Morton, Paul Sandweiss, Kristian Pedregon, Christian Schrader, Michael Parker & Patrick Baltzell (Aretha! A Grammy Celebration for The Queen of Soul)
  • Beste Tonmischung für ein Nonfiction Program (Single- oder Multi-Kamera) = Tom Fleischman, Ric Schnupp, Tyson Lozensky & Jim Hurst (Free Solo)
  • Beste Kostüme für eine periodische Serie = Donna Zakowska, Marina Reti & Tim McKelvey (The Marvelous Mrs. Maisel – „We’re Going to the Catskills!“)
  • Beste Kostüme für eine Fantasy- oder Sci-Fi-Serie = Michele Clapton, Emma O’Loughlin & Kate O’Farrell (Game of Thrones – „The Bells“)
  • Beste Kostüme für eine zeitgenössische Serie, limitierte Serie oder einen TV-Film = Jennifer Rogien, Charlotte Svenson & Melissa Stanton (Russial Doll – „Superiority Complex“)
  • Beste Kostüme für eine Variety-Show, Nonfiction Program oder Reality-Show = Zaldy Goco & Art Conn (RuPaul’s Drag Race – „Trump: The Rusical“)
  • Bestes Hairstyling für eine Serie (Single-Camera) = Jerry Decarlo, Jon Jordan, Peg Schierholz, Christine Cantrell & Sabana Majeed (The Marvelous Mrs. Maisel – „We’re Going to the Catskills!“)
  • Bestes Hairstyling für eine Serie oder Special (Multi-Camera) = Hector Pocasangre (RuPaul’s Drag Race – „Trump: The Rusical“)
  • Bestes Hairstyling für eine limitierte Serie oder einen TV-Film = Christopher Fulton, Christen Edwards, Nicole Bridgeford, Christine Cantrell, Stanley Tines & Charlene Belmond (Fosse/Verdon)
  • Bestes Non-Prosthetic Makeup für eine Serie (Single-Camera) = Jane Walker, Kay Bilk, Marianna Kyriacou, Nicola Matthews & Pamela Smyth (Game of Thrones – „The Long Night“)
  • Bestes Non-Prosthetic Makeup für eine Serie oder Special (Multi-Camera) = Louie Zakarian, Amy Tagliamonti, Jason Milani, Rachel Pagani, Sarah Egan & Young Beck (Saturday Night Live – „Host: Adam Sandler“)
  • Bestes Non-Prosthetic Makeup für eine limitierte Serie oder einen TV-Film = Debbie Zoller, Blair Aycock, Dave Presto, Sherri Berman Laurence, Nicky Pattison Illum & Jackie Risotto (Fosse/Verdon)
  • Bestes Prosthetic Makeup für eine Serie, limitierte Serie, TV-Film oder Special = Glenn Hetrick, James MacKinnon, Hugo Villasenor, Rocky Faulkner, Chris Bridges, Nicola Bendrey, Mike O’Brien & Neville Page (Star Trek: Discovery – „If Memory Serves“)
  • Beste Musik für eine Serie (Original Dramatic Score) = Ramin Djawadi (Game of Thrones – „The Long Night“)
  • Beste Musik für eine limitierte Serie, TV-Film oder Special (Original Dramatic Score) = Hildur Gudnadottir (Chernobyl – „Please Remain Calm“)
  • Beste Musik für eine Dokumentation oder Special (Original Dramatic Score) = Marco Beltrami & Brandon Roberts (Free Solo)
  • Beste Musik-Regie = Alex Lacamoire (Fosse/Verdon – „Life Is A Cabaret“)
  • Beste Musik und Songtexte = Adam Schlesinger, Rachel Bloom & Jack Dolgen (Crazy Ex-Girlfriend – „I Have To Get Out“ -> Song: „Antidepressants Are So Not a Big Deal“)
  • Beste Music Supervision = Robin Urdang, Amy Sherman-Palladino & Daniel Palladino (The Marvelous Mrs. Maisel – „We’re Going to the Catskills!“)
  • Bestes Vorspann-Design = Angus Wall, Kirk H. Shintani, Shahana Khan, Ian Ruhfass & Rustam Hasanov (Game of Thrones)
  • Beste Vorspann-Musik = Nicholas Britell (Succession)
  • Beste Visuelle Effekte = Joe Bauer, Steve Kullback, Adam Chazen, Sam Conway, Mohsen Mousavi, Martin Hill, Ted Rae, Patrick Tiberius Gehlen & Thomas Schelesny (Game of Thrones – „The Bells“)
  • Beste unterstützende Visuelle Effekte = Lindsay McFarlane, Max Dennison, Claudius Christian Rauch, Clare Cheetham, Laura Bethencourt Montes, Steven Godfrey, Luke Letkey, Christian Waite & William Foulser (Chernobyl – „1:23:45“)
  • Beste Stunts für eine Drama-Serie, eine limitierte Serie oder einen TV-Film = Rowley Irlam (Game of Thrones)
  • Beste Stunts für eine Comedy-Serie oder eine Variety-Show = Shauna Duggins (GLOW)
  • Beste Choreographie für eine Variety- oder Reality-Show = Tessandra Chavez (World of Dance – „Routines: Piece By Piece, Don’t Wanna Think & Fix You“)
  • Beste Choreographie für ein Scripted Program = Kathryn Burns (Crazy Ex-Girlfriend – „Routines: Don’t Be A Lawyer, Antidepressants Are So Not A Big Deal“)
  • Bestes Motion Design = Michelle Higa Fox, Jorge L. Peschiera, Yussef Cole, Brandon Sugiyama & Paris Glickman (Patriot Act with Hasan Minhaj)
  • Beste technische Regie, Kameraarbeit oder Videokontrolle für ein Special = Oleg Sekulovski, Taylor Campanian, Joel Binger, Jim Velarde, Edward Nelson, Mark McIntire, Adam Margolis, Jorge Ferris, Mike Jarocki, Peter Hutchison, Charlie Wupperman, Joshua Gitersonke, Ian McGlocklin, Doug Longwill, Joshua Greenrock, Trace Dantzig, William O’Donnell, Max Kerby & Scott Acosta (The Late Late Show Carpool Karaoke Primetime Special 2019)
  • Beste technische Regie, Kameraarbeit oder Videokontrolle für eine Serie = Dave Saretsky, August Yuson, John Harrison, Dante Pagano, Jake Hoover & Phil Salanto (Last Week Tonight with John Oliver)
  • Bestes Lichtdesign/Lichtregie für eine Variety-Show = Richard McGuinness, Geoffrey Amoral, William McGuinness, Trevor Brown & Tim Stasse (Saturday Night Live – „Host: John Mulaney“)
  • Bestes Lichtdesign/Lichtregie für ein Variety-Special = Al Gurdon, Madigan Stehly, Ben Green, Ryan Tanker & Patrick Brazil (Rent)

Quelle: emmys.com

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere